|  

Kabinett beschließt Reform der Düngeverordnung

Kabinett beschließt Reform der Düngeverordnung
Bildquelle: Fotolia
15.02.2017 − 

Das Bundeskabinett hat heute eine Reform der Düngeverordnung beschlossen. Damit soll die Überdüngung drastisch reduziert und die Nitrat-Belastung des Grundwassers begrenzt werden. Das teilte das Bundesumweltministerium (BMUB) in Berlin mit. Mit der neuen Düngeverordnung sollen laut Ministerium die Sperrzeiten, in denen keine Düngemittel ausgebracht werden dürfen, verlängert, die Abstände für die Düngung in der Nähe von Gewässern ausgeweitet werden.

Außerdem sollen Gärreste aus Biogasanlagen in die Berechnung der Stickstoffobergrenze – von170 Kilogramm pro Hektar – einbezogen werden. Die Bundesländer sollen zum Erlass von zusätzlichen Maßnahmen in Gebieten mit hohen Nitratwerten verpflichtet werden. Dies gelte auch für Regionen, in denen stehende oder langsam fließende oberirdische Gewässern insbesondere durch Phosphat zu stark belastet sind.

Der Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Michael Beckereit, hält das geplante Düngepaket für einen „Startschuss, um die Nitrateinträge in unsere Gewässer endlich zu reduzieren. Diese sind wichtige Trinkwasserressourcen für die kommunalen Wasserversorger.“

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) stellte klare Forderungen an die Bundesregierung. So soll die geplante Obergrenze von 170 Kilogramm Stickstoff pro Hektar Ackerfläche aus Sicht des BDEW für alle stickstoffhaltigen Düngemittel gelten. „Wir fordern die Europäische Kommission auf, solange an ihrer Klage wegen unzureichender Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie gegen Deutschland festzuhalten, bis das Düngerecht so ausgestaltet ist, dass es eine nachhaltige Verbesserung der Gewässerqualität sicherstellt“, sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser.

Morgen wird der Bundestag über das Düngegesetz abstimmen, anschließend muss der Bundesrat dem Düngegesetz und der Düngeverordnung noch zustimmen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 8.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 21. Februar 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schleswig-Holstein kündigt Strategie zur Entfernung von Arzneimitteln aus dem Abwasser an

Trinkwasser-Leitfaden: Wasser muss auf radioaktive Stoffe untersucht werden  − vor