|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Berliner Wasserbetriebe erweitern Klärwerk Waßmannsdorf

Berliner Wasserbetriebe erweitern Klärwerk Waßmannsdorf
Bildquelle: BWB/ArrowTec S. Benner
05.04.2017 − 

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) starten den angekündigten Ausbau ihrer Klärwerke um eine vierte Reinigungsstufe. Die erste erhält das Klärwerk Waßmannsdorf, teilten die BWB anlässlich des ersten Spatenstichs am Montag mit. Um die steigenden Abwassermengen der wachsenden Region aufzufangen, entstünden zwei zusätzliche Reinigungslinien und ein Mischwasserspeicher. Ergänzt werde der Ausbau durch Technik, die Phosphor besser entfernt. Insgesamt werden den Angaben zufolge bis 2024 rund 275 Millionen Euro investiert. Das sei das größte Investitionsprojekt des Unternehmens.

Das Klärwerk Waßmannsdorf erhalte als zusätzliche, vierte Reinigungsstufe eine Flockungsfiltration zur weitergehenden Phosphorreduzierung sowie einen 50.000 Kubikmeter-Speicher, in dem bei starkem Regen Abwasser „geparkt“ und so vor dem Überlauf in die Spree bewahrt werden kann (EUWID 1.2017). Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe, verwies darauf, dass alle Klärwerke des Unternehmens bis 2027 mit einer zusätzlichen Reinigungsstufe ausgerüstet werden sollen: „Damit schaffen wir klare Verhältnisse für unsere Gewässer und setzen Wasserrahmenrichtlinie der EU für Berlin um.“

Den Investitionsentscheidungen seien umfangreiche Forschungsprojekte zur Ermittlung der optimalen Technologien in Bezug auf Reinigungsleistung, Energie- und Kostenaufwand sowie politische Abstimmungen mit den Behörden in Berlin und Brandenburg vorausgegangen. Während die bevorstehende Erweiterung des Klärwerks Waßmannsdorf vor allem der besseren Phosphorreduzierung diene, seien die bestehenden Beckenlinien der Anlage von 2012 bis 2016 bereits zugunsten einer besseren Entfernung von Stickstoff umgebaut worden. Täglich werden laut BWB in Waßmannsdorf bis zu 180.000 Kubikmeter Abwasser gereinigt.

Den Artikel lesen Sie in Ausgabe 15.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 11. April 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − KomS zieht positive Zwischenbilanz seiner Arbeit

Steigende Zahl an Spurenstoffen großes Problem  − vor