|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Destatis: Trinkwasserpreise steigen zu Jahresbeginn um 1,0 Prozent

Destatis: Trinkwasserpreise steigen zu Jahresbeginn um 1,0 Prozent
Bildquelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)
19.02.2016 − 

Einen verhältnismäßig deutlichen Anstieg hat es zu Jahresbeginn bei den Trinkwasserpreisen in Deutschland gegeben. Wie den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in Wiesbaden zu entnehmen ist, stieg der Index „Wasser und Dienstleistungen der Wasserversorgung“ im Januar um 1,0 Prozent auf nunmehr 109,9. Im Zeitraum Juli bis Dezember des letzten Jahres lag dieser zwischen 108,6 und 108,8. Auf das vergangene Jahr gesehen hat sich Trinkwasser sogar um 1,6 Prozent verteuert. Im Januar 2015 lag der Index bei 108,2.

Entsprechend deutlich fiel auch der Anstieg der Wasserpreise in den einzelnen Sparten aus. Beim Index „Wasser bei Abgabe an Haushalte“ war ebenfalls ein Anstieg um rund 1,0 Prozent zu verzeichnen. Der Index liegt nun bei 109,2 (Dezember: 108,1). Im Vergleich zum Januar des Vorjahres mussten die privaten Haushalte ebenfalls deutlich mehr für ihr Trinkwasser ausgeben. Der Index lag bei 107,0 was einem Anstieg um 2,1 Prozent entspricht.

Den größten Preisanstieg vermeldete die Statistikbehörde allerdings für die Industrie. Der Index „Wasser bei Abgabe an die Industrie“ erreichte im Januar einen Wert von 105,7. Das entspricht einem Zuwachs von rund 1,25 Prozent. Im Dezember 2014 lag der Index-Wert für die Industriekunden bei 104,4. Gegenüber dem Januar des Vorjahres ist der Wasserpreis sogar um 1,6 Prozent gestiegen. Der Index lag vor zwölf Monaten noch bei 104,0.

Die geringste Veränderung wurde im aktuellen Berichtszeitraum für die Unternehmen, die ihr Wasser von anderen Versorgern beziehen, vermeldet. Der Index „Wasser bei Abgabe an Wasserversorgungsunternehmen“ stieg im Vergleich zum Dezember (112,4) um 0,71 Prozent auf 113,2. Der Anstieg des Wasserpreises in dieser Sparte liegt im Vorjahresvergleich mit rund 0,6 Prozent (Januar 2015: 112,5) auf ähnlichem Niveau.

Nur bei den Energiepreisen in Deutschland ist auch weiterhin ein rückläufiger Trend zu verzeichnen. Der Index „Versorgung Gesamt (Strom, Gas, Fernwärme, Wasser)“ ist im Januar laut dem Statistischen Bundesamt um 2,0 Prozent gegenüber dem Dezember (101,4) gesunken und liegt nun bei 99,4. Der Vorjahresvergleich belegt sogar einen Rückgang der Preise um 6,3 Prozent. Im Januar 2015 wurde ein Wert von 106,1 ermittelt. 

Den Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8.2015 von EUWID Wasser und Abwasser, die in der kommenden Woche als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schlammbehandlung: Sülzle Klein übernimmt Zulieferer Fritz Vogelmann

Askuris: Berliner Wasserbetriebe starten großtechnischen Versuch in Tegel  − vor