|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Klärschlammverbrennung nimmt in Rheinland-Pfalz zu

Klärschlammverbrennung nimmt in Rheinland-Pfalz zu
Bildquelle: Hannes Grobe
22.09.2016 − 

In Rheinland-Pfalz ist im vergangenen Jahr mehr Klärschlamm thermisch entsorgt worden als je zuvor. Laut einem aktuellen Bericht des Statistischen Landesamts in Bad Ems wurden 2015 mehr als 26.200 Tonnen Klärschlamm-Trockenmasse verbrannt. Das waren über 15 Prozent mehr als im Jahr 2014. Davon gingen fast 6.100 Tonnen in die Monoverbrennung.

Insgesamt wurden in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr 90.417 Tonnen Trockenmasse entsorgt, geht aus den Zahlen weiter hervor. Das waren knapp zwei Prozent mehr als 2014 und generell mehr als in den letzten sechs Jahren. Zuletzt hatte im Jahr 2008 die jährliche Entsorgungsmenge bei über 90.000 Tonnen gelegen. Rund 21.100 Tonnen entfielen 2015 auf die kreisfreien Städte und gut 69.400 Tonnen auf die Landkreise.

Knapp 65.000 Tonnen Klärschlamm-Trockenmasse wurden im vergangenen Jahr stofflich verwertet. Das entspricht einer 2,6-prozentigen Verringerung gegenüber dem Vorjahr. Über 60.600 Tonnen gingen in die landwirtschaftliche Verwertung, während etwa 800 Tonnen für landschaftsbauliche Maßnahmen verwendet wurden. Etwas mehr als 2.750 Tonnen listet das Statistische Landesamt unter „sonstige stoffliche Verwertung“ auf. Darunter fallen die Klärschlammvererdung sowie der direkte Einsatz als Baustoff.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 39.2016 von EUWID Wasser und Abwasser, die in der kommenden Woche als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Baden-Württemberg: 341 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen im Jahr 2015

Leistungsvergleich: Größere Kläranlagen verbrauchen tendenziell weniger Strom  − vor