|  

DWA: Abwasser als Ressource für Rohstoffe wahrnehmen

DWA: Abwasser als Ressource für Rohstoffe wahrnehmen
Bildquelle: DWA
21.03.2017 − 

Abwasser sollte stärker als Ressource für Rohstoffe wahrgenommen und genutzt werden und nicht nur als etwas, das entsorgt werden muss. Das hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) anlässlich des morgigen Tages des Wassers, der dem Abwasser gewidmet ist, gefordert. Während die Abwasserentsorgung in Deutschland mit einem Anschlussgrad an Kanalisationen von 97 Prozent hervorragend organisiert sei, bestehe bei der Nutzung als Energie Steigerungspotenzial. Derzeit erreichten mehr als 20 Prozent der großen Kläranlagen einen Eigenversorgungsgrad beim elektrischen Strom von über 80 Prozent.

Wesentlich sei dabei die Nutzung von Faulgas, das aus Inhaltsstoffen des Abwassers gewonnen wird. Auch Phosphor werde künftig verstärkt aus Abwasser und Klärschlamm zurück gewonnen werden. Mit der von der Bundesregierung angestrebten Änderung der Klärschlammverordnung, die vom Bundestag beschlossen wurde und nun dem Bundesrat zur weiteren Beschlussfassung vorliegt, werde künftig bei Klärschlämmen, die nicht unmittelbar landwirtschaftlich verwertet werden, die verstärkte Rückgewinnung von Nährstoffen geregelt. Auf diesem Gebiet sei aber noch weitere Forschungs- und Entwicklungsarbeit nötig, um besonders die Wirtschaftlichkeit der Verfahren zu erhöhen, gibt die DWA zu bedenken.

Ganz anders als in Deutschland stelle sich die Situation der Abwasserentsorgung auf internationaler Ebene dar, vor allem in wirtschaftlich weniger leistungsfähigen Staaten. Hier könne eine geordnete, sichere Abwasserentsorgung wesentlich dazu beitragen, Infektionskrankheiten einzudämmen; sie leiste so einen großen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung. Vielerorts fehlten moderne Kläranlagen, Kanalisationen oder auch Kleinkläranlagen und vor allem qualifiziertes Personal für deren Betrieb und Überwachung. In trockenen Regionen könne Abwasser für die Nutzung in der Landwirtschaft zur Bewässerung und in der Industrie aufbereitet werden. Entscheidend sei oftmals die Finanzierung der Projekte.                                                                         

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 13.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 28. März 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BUND zum Tag des Wassers: Auch Industriestaaten haben enorme Abwasserprobleme

Bundesrat: Ausschuss verabschiedet Antrag zur Düngeverordnung  − vor