|  
International» weitere Meldungen

Auswirkungen des Klimawandels erst in den nächsten 100 Jahren im Grundwasser nachweisbar

Auswirkungen des Klimawandels erst in den nächsten 100 Jahren im Grundwasser nachweisbar
Bildquelle: Amir Kaljikovic - Fotolia - 40805668
29.01.2019 − 

In den meisten Regionen der Welt werden sich die Auswirkungen heutiger Klimaveränderungen auf das Grundwasser erst in den nächsten 100 Jahren manifestieren. Das ist ein Ergebnis einer internationalen Studie, an der das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) beteiligt war. In der Studie wurde untersucht, wie schnell das Grundwasser auf klimatische Änderungen reagiert. Sie wurde aktuell in der Zeitschrift „Nature Climate Change“ veröffentlicht.

Grundwasser speise sich vor allem aus Regen, der im Boden versickert und dort gespeichert wird, erklärte das ZMT. Oft nur mit einer Geschwindigkeit von wenigen Metern pro Jahr fließe das Wasser dann in Bäche, Flüsse, Seen oder direkt ins Meer ab. Auf die Eigenschaften eines solchen Grundwassersystems hätten verschiedene Faktoren Einfluss: die Beschaffenheit des Bodens beispielsweise, oder die Neigung des Geländes. Dadurch bestimme sich, wie schnell das Wasser ausgetauscht wird.

Die an der Studie beteiligten Wissenschaftler aus Europa, Nordamerika und Australien trugen weltweite Datensätze über die Merkmale der Grundwassersysteme zusammen, berichtete das ZMT weiter. Anhand von Simulationsmodellen berechneten sie die Reaktionszeit der Systeme auf eine gesteigerte oder gedrosselte Wasserzufuhr, wie sie im Rahmen des Klimawandels zu erwarten ist. Dabei habe sich herausgestellt, dass sich in vielen Gebieten erst in 100 oder mehr Jahren ein Einfluss des Klimawandels auf das Grundwasser bemerkbar machen wird. Je nach Beschaffenheit könne ein Grundwassersystem Schwankungen in der Wasserzufuhr unterschiedlich gut abpuffern.

Das ZMT weist darauf hin, dass Grundwasser die größte Frischwasserreserve der Erde ist. Mehr als zwei Milliarden Menschen bezögen ihr Trinkwasser aus dem Grundwasser. Klimawandel, Übernutzung sowie die wachsende Weltbevölkerung stellten große Herausforderungen an eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen, insbesondere in Küstenregionen. Für entsprechende Managementpläne seien die Ergebnisse der Studie von großer Bedeutung, betonte das Institut.

Den Artikel lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Baustart für Komplettumbau der ARA Basel

EU-Kommission verklagt Spanien vor EuGH wegen Verstößen gegen europäisches Wasserrecht  − vor