|  
International» weitere Meldungen

Britische Umweltbehörde thematisiert falsche Feuchttuch-Entsorgung

Britische Umweltbehörde thematisiert falsche Feuchttuch-Entsorgung
Bildquelle: Environment Agency
18.08.2017 − 

Die britische Umweltbehörde Environment Agency (EA) hat zusammen mit weiteren Partnern die Kampagne #binit4beaches gestartet, um auf die korrekte Entsorgung von Feuchttüchern in Großbritannien hinzuweisen. Feuchttücher gehören nicht in die Toilette, sondern generell in die Mülltonne, unterstreicht die Behörde. Zwar stehe auf vielen Verpackungen von Feuchttüchern, dass diese für die Toilette geeignet seien. Jedoch zerfallen sie nicht schnell genug im Abwasser. Somit erhöhe sich das Risiko von Verstopfungen im Abwassersystem.

Millionen von Feuchttüchern werden jedes Jahr über die Toilette und somit falsch entsorgt, so die EA. Bei einer Überlastung der Kanalisation durch Starkregen oder Überflutungen könnten sie daher das Meer und Badestrände erreichen. Jährliche Untersuchungen zum Littering an britischen Stränden hätten ergeben, dass sich dies bewahrheitet habe. Demnach hat die Zahl der an Stränden gefundenen Feuchttücher in den letzten zehn Jahren um 700 Prozent zugenommen. Es sei unwahrscheinlich, dass diese Feuchttücher am Strand weggeworfen würden, erklärte die EA.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der kommenden Ausgabe von EUWID Wasser und Abwasser, die am 22. August 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schweizer Stadt Lausanne testet Kaulquappen als Indikator für hormonaktive Substanzen im Wasser

Rohrhersteller Uponor legt Halbjahreszahlen vor  − vor