|  
International» weitere Meldungen

ewl will Wärme des Vierwaldstättersees für rund 6.800 Haushalte nutzen

ewl will Wärme des Vierwaldstättersees für rund 6.800 Haushalte nutzen
Bildquelle: ewl
26.04.2019 − 

Der Schweizer Energie- und Wasserversorger ewl energie wasser luzern will Wärmereserven des Vierwaldstättersees nutzen und die Luzerner Vororte Horw und Kriens mit Seewasser beheizen. Mitte April erfolgte der Spatenstich für den Bau eines See-Energie-Netzes, teilte das Unternehmen mit. Die erste Wärmelieferung soll ab Herbst 2020 erfolgen.

„Nach einer langen und detaillierten Planungsphase wird der Bau des See-Energie-Netzes nun für alle sichtbar“, sagte Stephan Marty, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei ewl. Vorgesehen sei, dass die Seenergy Luzern AG, eine Tochterfirma von ewl, Wasser aus dem Horwer Seebecken nutzt, um Gebäude nachhaltig zu heizen. Während die Anlage im Winter wärme, sorge sie im Sommer für eine Kühlung der angeschlossenen Gebäude.

Die neue See-Energieanlage wird im Endausbau rund 6.800 Haushalte mit Wärme und Kälte versorgen, hieß es weiter. Das entspreche einer Energiemenge von 55 Gigawattstunden im Jahr. „Durch die Versorgung mit See-Energie in Horw und Kriens können wir jährlich bis zu 10.000 Tonnen CO2 einsparen“, sagte Marty. Die Realisierung des Pionierprojekts koste zirka 95 Millionen Franken (umgerechnet etwa 83,4 Millionen Euro).

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Suez erwirtschaftet mit Wassersparte erneut stabilen Umsatz im ersten Quartal 2019

Schweizer Gewässer in landwirtschaftlich genutzten Einzugsgebieten weiter stark mit Pestiziden belastet  − vor