|  
International» weitere Meldungen

Marktstudie: Steigende Nachfrage nach intelligenten Kanalnetzen und dezentralen Lösungen zur Wasseraufbereitung

Marktstudie: Steigende Nachfrage nach intelligenten Kanalnetzen und dezentralen Lösungen zur Wasseraufbereitung
Bildquelle: UNICEF
21.07.2017 − 

Der Einsatz von intelligenten Systemen, Big Data-Technologien und dezentralen Lösungen für die Wasseraufbereitung wird voraussichtlich in den nächsten fünf Jahren steigen. Das prognostiziert das Marktforschungsunternehmen „Global Water Intelligence“ (GWI) in seiner neuen Studie mit dem Titel „The Global Water Market in 2018“, der die Situation bis zum Jahr 2022 beleuchtet. Hintergrund sei, dass die alternde Infrastruktur, das Leckmanagement und intelligente Kanalnetze die Agenda der Wasserwirtschaft bestimmen werden.

Laut GWI werden sich die Märkte gleichzeitig für den privaten Sektor öffnen, was im Bereich der Wasserwirtschaft tätigen Unternehmen große Chancen biete, Zugang zu neuen Märkten zu erhalten. Der globale Markt für die Wasseraufbereitung und -verteilung werde für das Jahr 2017 auf rund 715 Milliarden US-Dollar geschätzt, heißt es weiter.  

Die größte Änderung sei in den USA eingetreten, wo es einen beträchtlichen und unerwarteten Rückgang an Investition gegeben habe. Europa erhole sich, aber der Gesamttrend zeige keine größeren Schwankungen.

Im US-Markt zeigt der Bericht, dass die Nachfrage nach Dienstleistungen für die Verwaltung bestehender Vermögenswerte einschließlich der Leitungsnetz-Sanierung weiterhin stabil bleibe, während die Markteinführung der AMI-fähigen Zähler (Advanced Metering Infrastructure) weitergehe und nun kleinere Städte erreiche. Die Ausgaben für die Abwasserbehandlung werden voraussichtlich um 4,7 Prozent wachsen, wenn Investitionen in Wiederverwendungslösungen mit dem Ziel, der Dürre zu begegnen, erforderlich sind.

GWI zufolge ist damit zu rechnen, dass Länder die kommunale Abwasserentsorgung verbessern wollen und sich dabei an den privaten Sektor für die Finanzierung und das Fachwissen wenden werden. Als Beispiele werden ein 16-Milliarden-US-Dollar-Programm zur Schaffung einer kommunalen Abwasserinfrastruktur in Peru und die angestrebte Säuberung des Ganges in Indien genannt. Dies, zusammen mit neuen Vorschriften und Verschärfung Standards für die Kläranlagen, werde den Markt um 8 Prozent pro Jahr wachsen lassen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der kommenden Ausgabe von EUWID Wasser und Abwasser, die am 25.7.2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Kommission genehmigt Übernahme von GE Water durch Suez

Rumänien erhält 266 Mio. € aus EU-Kohäsionsfonds für wasserwirtschaftliche Projekte  − vor