|  
International» weitere Meldungen

Mehr Drogen in europäischen Abwässern

Mehr Drogen in europäischen Abwässern
Bildquelle: Mulderphoto - stock.adobe.com - 179905215
26.03.2019 − 

In Europa befanden sich im Jahr 2018 im Abwasser mehr Drogen als ein Jahr zuvor. Das hat die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) bekannt gegeben. Demnach konnte in Abwasserproben von 73 Städten in 20 europäischen Staaten mehr Amphetamin, Kokain und MDMA (Ecstasy) nachgewiesen werden. Die Abwasseranalyse wurde von der europaweiten SCORE-Gruppe in Zusammenarbeit mit der EBDD in Lissabon vorgestellt.

Über einen Zeitraum von einer Woche wurden täglich Proben im Einzugsgebiet von Kläranlagen und somit das Abwasser von rund 46 Millionen Menschen untersucht, erklärte die Behörde. Dabei richtete sich das Augenmerk auf vier illegale Substanzen: Amphetamin, Kokain, MDMA (Ecstasy) und Methamphetamin (Crystal Meth). Die Ergebnisse für 2018 wurden in der Reihe „Wastewater analysis and drugs - a European multicity study“ der EBDD-Serie „Perspectives on Drugs (POD)“ veröffentlicht.

Kokainrückstände im Abwasser waren am höchsten in west- und südeuropäischen Städten, insbesondere in Städten in Belgien, den Niederlanden, Spanien und dem Vereinigten Königreich, berichtete die EBDD. Die Analyse zeige außerdem, dass der Kokainkonsum in den meisten osteuropäischen Städten sehr gering sei. Bei den Amphetaminrückständen hätten die Daten der letzten sieben Überwachungskampagnen keine größeren Veränderungen der beobachteten Muster gezeigt. Allerdings variieren die Amphetaminkonzentrationen stark zwischen den Städten. Die höchsten Werte seien in den Städten Nord- und Osteuropas nachgewiesen worden.

Zu MDMA hieß es seitens der Behörde, dass die Daten für 2018 in den meisten Städten auf erhöhte Spuren dieser Droge hindeuten – verglichen mit einem sich stabilisierenden Trend im Jahr 2017. Methamphetamin sei traditionell häufig in tschechischen und slowakischen Abwässern nachweisbar. Heute scheint es laut EBDD auch in Zypern, im Osten Deutschlands, in Spanien und in Nordeuropa, z. B. in Finnland und Norwegen, vorhanden zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Walliser Hochschule entwickelt längste mikrobielle Brennstoffzelle der Welt

Österreichisches Rotes Kreuz erhält Neptun Wasserpreis  − vor