|  
International» weitere Meldungen

Studie: Sinkende Grundwasserspiegel bedrohen die Vitalität der Ökosysteme

Studie: Sinkende Grundwasserspiegel  bedrohen die Vitalität der Ökosysteme
© George - stock.adobe.com
11.10.2019 − 

Sinkende Grundwasserspiegel bedrohen einer aktuellen Studie zufolge die Vitalität der Ökosysteme. Weltweit sei in Regionen, in denen seit den 1960er Jahren regelmäßig Grundwasser abgepumpt wird, bis 2050 mit ernsten ökologischen Schäden zu rechnen, heißt es in der Studie der Hydrologin Inge de Graaf vom Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften der Universität Freiburg.

Die steigenden Temperaturen hätten seit den 1960er Jahren den Bedarf an Wasser für Menschen, Tiere und Pflanzen so sehr erhöht, dass es zu einem raschen Anstieg der globalen Grundwasserförderung kam. Das Problem dabei sei, dass häufig mehr Grundwasser abgepumpt wird, als Regen fällt, so de Graaf. Auffallend sei, wie empfindlich Süßwasserökosysteme auf einen selbst relativ geringen Abfall des Grundwasserspiegels reagierten. Das Ausmaß der Grundwasserförderung werde oft erst Jahrzehnte später spürbar.

Betroffen seien schon jetzt der Mittlere Westen der USA und das Indus-Becken-Projekt zwischen Afghanistan und Pakistan, erläuterte de Graaf. Wenn in den nächsten Jahrzehnten weiter so viel Grundwasser gefördert wird wie bisher, werde in Zukunft auch für Regionen in Süd- und Mitteleuropa wie Portugal, Spanien und Italien sowie in den nordafrikanischen Ländern ein kritischer Punkt erreicht. Gefährdet seien darüber hinaus auch Gebiete, in denen die Grundwasserressourcen bisher zwar relativ konstant geblieben, die Flüsse aber dennoch nicht mehr in der Lage sind, die Ökosysteme gesund zu erhalten.

Tendenz durch Klimawandel beschleunigt

Die Wissenschaftler schätzen, dass bis 2050 zwischen 42 und 79 Prozent der Regionen mit Grundwasserförderung ihre Grenzwerte erreicht haben werden. Der Klimawandel werde diese Entwicklung eventuell noch beschleunigen, da weniger Niederschläge zu erwarten seien, was die Entnahme von Grundwasser zusätzlich erhöhe und bereits trockene Gebiete ganz austrocknen lasse.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Suez meldet leichte Umsatzsteigerungen im europäischen Wassergeschäft

Umweltverbände kritisieren Subventionen in Wasserkraft in Staaten des Westbalkans  − vor