|  
International» weitere Meldungen

Suez erhält von chinesischem Chemiepark Milliardenauftrag für Abwasserbehandlung

Suez erhält von chinesischem Chemiepark Milliardenauftrag für Abwasserbehandlung
Bildquelle: somartin - Fotolia - 62195653
16.09.2019 − 

Der französische Umweltkonzern Suez hat in China über sein Joint Venture Suez NWS einen Auftrag im Gesamtwert von rund einer Milliarde Euro für die zentrale Abwasserbehandlung im Chemiepark Dongying bekommen. Der Chemiepark liege in der Provinz Shandong südöstlich von Peking, und die Vertragslaufzeit betrage 50 Jahre, teilte Suez in Paris mit. Die Auftragsvergabe an Suez NWS unterstütze die Bemühungen der lokalen Behörden, Wasserressourcen nachhaltiger zu bewirtschaften und die Umwelt besser zu schützen.

Suez NWS habe mit chinesischen Partnern ein Joint Venture gegründet, das für die Finanzierung, den Bau und den Betrieb einer Kläranlage mit einer Behandlungskapazität von 26.000 m³ pro Tag verantwortlich sein wird, erklärte der Umweltdienstleister. Die Anlage werde die zentrale Behandlung aller industriellen Abwasserströme im Chemiepark ermöglichen. Dabei werde sie auch den wachsenden Bedarf an Abwasserbehandlung aus zukünftigen Industrieprojekten decken können.

Die Bauarbeiten werden Ende 2019 beginnen und bis Ende 2020 abgeschlossen sein, teilte Suez weiter mit. Danach werde das Gemeinschaftsunternehmen den Betrieb der Anlage für einen Zeitraum von 48 Jahren übernehmen. 40 Prozent des gereinigten Abwassers sollen dabei den im Chemiepark ansässigen Unternehmen zur Wiederverwendung zur Verfügung stehen, hieß es.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Chlorothalonil häufigste Ursache für Pestizidbelastung im Schweizer Trinkwasser

Donau international nur punktuell von stärkeren Fäkalbelastungen betroffen  − vor