|  
International» weitere Meldungen

VDMA verzeichnet Zunahme bei Export von deutscher Wasser- und Abwassertechnik

VDMA verzeichnet Zunahme bei Export von deutscher Wasser- und Abwassertechnik
Das Exportvolumen lag 2019 bei 1,125 Mrd. €.
19.03.2020 − 

Die deutschen Hersteller von Komponenten und Systemen zur Wasseraufbereitung, Abwasser- und Schlammbehandlung konnten ihre Ausfuhren im Jahr 2019 deutlich steigern. Wie der VDMA-Fachverband Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate mitteilte, erreichte das Exportvolumen einen Wert von 1,125 Mrd. Euro. Das sei im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 6,8 Prozent gewesen.

EU-28 wichtigste Abnehmerregion

Wegen der teilweise deutlichen Veränderungen in einzelnen Regionen bleibt die EU-28 nach wie vor wichtigste Abnehmerregion für die deutschen Hersteller von Wasser- und Abwassertechnik, stellt der Verband fest. So seien die Exporte in die Staaten der EU-28 im vergangenen Jahr um 12,1 Prozent auf 528,1 Millionen Euro angestiegen.

Verstärkte Nachfrage in Russland

Ähnlich positiv hätten sich auch die Exporte in die anderen Staaten Europas entwickelt. Das Wachstum der Ausfuhren wurde vor allem von verstärkter Nachfrage Russlands getragen, berichtete der VDMA. In Summe nahmen die Exporte in das sonstige Europa um 12,5 Prozent auf 145,1 Millionen Euro zu.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bucher schließt Produktionsstandorte in Frankreich wegen Coronakrise

Pörner übernimmt Geschäftsbereich Wasser von Siemens Österreich  − vor