|  
International» weitere Meldungen

Viele kleine Fließgewässer im Kanton St. Gallen in schlechtem Zustand

Viele kleine Fließgewässer im Kanton St. Gallen in schlechtem Zustand
Im Kanton St. Gallen ist der Handlungsbedarf groß.
31.08.2020 − 

Im Schweizer Kanton St. Gallen sind zahlreiche kleine Fließgewässer in einem schlechten Zustand. Besonders betroffen seien stark verbaute Bäche sowie Bäche, deren Einzugsgebiet in einem intensiv genutzten Landwirtschaftsgebiet liegt oder durch Industrie, Siedlungs-, und Verkehrsflächen beeinflusst wird, teilte der Kanton mit. Aktuellen Untersuchungen des kantonalen Amtes für Wasser und Energie (AWE) zufolge ist vor allem bei Pestiziden eine Grenzwertüberschreitung zu beobachten.

Messkampagne mit Fokus auf Mikroverunreinigungen

Die AWE-Messkampagne im Jahr 2019 hatte vor allem Mikrovereinigungen im Blick. Vier Bäche seien untersucht worden. In allen Bächen habe sich ein erhöhtes oder gar ein sehr hohes chronisches Risiko für die Gewässerorganismen gezeigt. Von 119 untersuchten Spurenstoffen wurden in den vier Bächen insgesamt 72 Stoffe nachgewiesen, berichtete der Kanton. Unter den zehn Stoffen, die die ökotoxikologisch basierten Grenzwerte überschritten, hätten sich neun Pestizide und die Industriechemikalie PFOS befunden. Diese Ergebnisse bestätigten eine Untersuchung, die 2018 in fünf anderen kleinen Fließgewässern im Kanton durchgeführt wurde.

Dialog mit Landwirten soll verbessert werden

In die Bäche wird kein Abwasser eingeleitet, aber ihre Einzugsgebiete sind von landwirtschaftlicher Nutzung geprägt, stellte der Kanton klar. Die Analysen hätten zum Teil schwerwiegende ökologische Defizite gezeigt. Die Untersuchungen sollen dazu beitragen, im Dialog mit den Landwirten die Situation zu verbessern. Der Handlungsbedarf sei groß, wenngleich sich durch die Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft erste Erfolge abzeichneten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

Corona-Pandemie behindert bodenbezogene Klärschlammverwertung in Ostfrankreich  − vor