|  
International» weitere Meldungen

Voith-Tochter weiht in Russland neues Werk für Wasserkraftturbinen ein

Voith-Tochter weiht in Russland neues Werk für Wasserkraftturbinen ein
Bildquelle: Voith
27.06.2019 − 

Der Technologiekonzern Voith will seine Präsenz auf dem russischen Markt stärken. Wie das Unternehmen mitteilte, hat das Voith-Tochterunternehmen VolgaHydro eine neue Produktionsanlage im russischen Balakowo eingeweiht, in der künftig Turbinen für Wasserkraftwerke einschließlich ihrer Komponenten produziert und montiert werden sollen. Darüber hinaus werde der Standort Wartungsservices anbieten und große sowie kleine Wasserkraftwerke mit Ausrüstung beliefern.

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt belaufen sich den Angaben zufolge auf 2,5 Milliarden russische Rubel (umgerechnet etwa 35 Millionen Euro). In dem Werk, das 800 Kilometer südöstlich von Moskau in der Region Saratow liegt, seien rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Künftig soll die Anzahl der Arbeitsplätze auf 200 erhöht werden.

Den Vorteil des neuen Werks sieht Leopold Heninger, CEO und President von Voith Hydro Europe, darin, dass Voith seine russischen Kunden künftig vollständig lokal beliefern kann. „Darüber hinaus wird sich das Unternehmen an Wasserkraftprojekten in den GUS-Staaten beteiligen“, kündigte er an. Die Arbeiten am Werk Balakowo sollen bis 2025 abgeschlossen sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Österreich: Nationalrat sichert öffentliche Wasserversorgung verfassungsrechtlich ab

Neue Schweizer Technologie gewinnt aus Klärschlamm Mineralsalze und Biogas  − vor