Aus den Kommunen: Neue Verbundleitung für bessere Versorgung der Gemeinden Pinzberg, Gosberg und Forchheim

Eine neue Verbundleitung soll die drei oberfränkischen Gemeinden Pinzberg, Gosberg und Forchheim künftig noch besser mit Wasser versorgen. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) betonte bei der offiziellen Inbetriebnahme der Leitung in Pinzberg: „Die ortsnahe Wasserversorgung ist das Rückgrat der öffentlichen Wasserversorgung. Kommunen spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Kommunen sorgen dafür, dass wir sauberes Wasser ausreichend zur Verfügung haben.“

Die Verbundleitung zwischen den Stadtwerken Forchheim, der Wasserversorgung Pinzberg und dem Zweckverband Ehrenbürggruppe leiste einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Versorgungssicherheit der Gemeinden. Die neue Verbundleitung hat eine Gesamtlänge von etwa 3.850 m und reicht vom Wasserwerk Zweng der Stadtwerke Forchheim zum Wasserwerk Gosberg mit Abzweig zum Wasserwerk Pinzberg....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -