AWE zieht für die Entwicklung der Spurenstoffe im Einzugsgebiet der Elbe keine positive Bilanz

Erstmals PFAS im Sondermessprogramm der Arbeitsgemeinschaft

Die Arbeitsgemeinschaft der Wasserversorger im Einzugsgebiet der Elbe (AWE) zieht infolge der Datenlage für 2021 für die Entwicklung der Spurenstoffe keine positive Bilanz. Das geht aus dem aktuellen Elbe-Gütebericht 2020/2021 hervor, in dem sich die AWE mit der Qualität der Elbe und ausgewählter Nebenflüsse unter dem Gesichtspunkt der Trinkwasseraufbereitung befasst. Im Blickpunkt stehen neben der Elbe die Mulde, die Havel, die Spree und die Dahme....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -