„Berücksichtigung wasserwirtschaftlicher Belange viel stärker als bisher einfordern“

Interview mit der neuen Sprecherin der DWA-Bundesgeschäftsführung, Lisa Broß

Lisa Broß ist seit dem 1. Januar 2024 Sprecherin der Bundesgeschäftsführung der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) in Nachfolge von Johannes Lohaus, der zum Jahresende in den Ruhestand ging. Broß, die bereits seit dem 1. Oktober 2023 Mitglied der Bundesgeschäftsführung ist, leitet die Geschicke der DWA zusammen mit dem Kaufmännischen Bundesgeschäftsführer, Rolf Usadel. EUWID hat ihr zum Start als hauptamtliche Spitze einige Fragen gestellt.

Frau Dr. Broß, auf Ihrer persönlichen Website steht „Wasser ist meine Leidenschaft". Warum haben Sie sich für die Wasserwirtschaft entschieden und was finden Sie spannend daran? Was bedeutet eine sichere und nachhaltige Wasserwirtschaft für Sie und wie wollen Sie das in Ihrer Arbeit bei der DWA umsetzen? Was sind Ihre Ziele für die DWA – in welche Richtung soll es gehen, beispielsweise im Blick auf Themen wie die künftige Ausrichtung, die Sichtbarmachung/Kommunikation von DWA bzw. der Wasserwirtschaft im Allgemeinen nach außen oder die Politikberatung? Welche Themen werden 2024 für Sie wichtig?

Die Wasserwirtschaft begeisterte mich bereits zu Schul- und Studienzeiten. Und noch nach einigen Jahren macht es mich glücklich, in einer Branche zu wirken, die maßgeblich zur Sicherstellung der Daseinsvorsorge beiträgt sowie einen positiven Beitrag für die Natur und den Klimaschutz leistet. Die Wasserwirtschaft spielt eine zentrale Rolle bei Klimaanpassungsmaßnahmen, bei der Energiewende, bei der Sicherstellung der Ernährung und für die Wirtschaft. Auch die Wasserwirtschaft steht aktuell vor dynamischen Veränderungen, und die Rahmenbedingungen entwickeln sich deutlich schneller als dies vielleicht noch vor Jahren der Fall gewesen war. Der Klimawandel und der fortschreitende digitale Wandel spielen dabei eine bedeutende Rolle, aber auch verschärfte regulative Auflagen und ein spürbarer Fachkräftemangel.

Mit meiner Arbeit möchte ich die Schwerpunkte auf die notwendigen Transformationen in der Wasserwirtschaft – die Wasserwende, die Digitalisierung sowie die die Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden der Branche legen. Die interne und externe Kommunikation der DWA mit all ihren Facetten, z.B. Soziale Medien, Beratung der Politik, gilt übergreifend und jederzeit als Aufgabe der DWA. Fachlich werden in 2024 sicher die Fortführung der Arbeiten zum Klimaanpassungsgesetz sowie die Novellierung der Europäischen Kommunalabwasserrichtlinie Schwerpunkte meiner Arbeit sein.

Lesen Sie, was Lisa Broß zu den Themen Klimaanpassung, Wasserwende und wasserbewusste Gesellschaft sagt.......

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -