Brandenburg: 22.000 Maßnahmen für guten Gewässerzustand notwendig

Abteilungsleiterin im Umweltministerium Anke Herrmann stellt Gesamtkonzept im Landtag vor

Mit Maßnahmen zur Wasserbewirtschaftung will das Land Brandenburg dem Klimawandel begegnen. An Brandenburger Gewässern sind aus Sicht des Umweltministeriums 22.000 Maßnahmen nötig, damit sie wieder in einen guten Zustand gebracht werden. Das berichtete die Abteilungsleiterin im Umweltministerium, Anke Herrmann, am Mittwoch im Umweltausschuss des Landtags bei Vorstellung des Gesamtkonzeptes zu den Maßnahmen, die im Wasserbereich wegen des Klimawandels nötig sind. Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) gibt vor, bis 2027 alle Gewässer und das Grundwasser in einen guten ökologischen Zustand zu bringen - das sei „eine Herkulesaufgabe“, betonte Herrmann. Die Umsetzung ist ihr zufolge in diesem Zeitraum nicht zu schaffen. (dpa)...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -