Brandenburg findet keine Fachfirma für Helenesee-Sanierung

Der Start der Sanierung des gesperrten Helenesees bei Frankfurt (Oder) zieht sich weiter hin. Nach Worten von Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) findet das Land Brandenburg kein Unternehmen, dass mit der Bodenuntersuchung beauftragt werden kann. Fachfirmen in Brandenburg, die sich darauf spezialisiert haben, seien gut ausgelastet, sagte Steinbach. Dadurch gehe nun Zeit verloren. „In den nächsten drei, vier Jahren sehe ich keinen Badebetrieb oder touristischen Betrieb am See“, schätzte er ein. Bei dem bis zu 60 Meter tiefen Gewässer handelt es sich um das Restloch der früheren Braunkohlengrube „Helene“, die von 1943 bis 1958 betrieben worden war....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -