|  

500.000 Euro für die Vorsorge von Biberschäden in Mecklenburg-Vorpommern

500.000 Euro für die Vorsorge von Biberschäden in Mecklenburg-Vorpommern
Ein Biber.
20.10.2020 − 

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) hat kürzlich heute einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 500.000 Euro an den Landesverband der Wasser- und Bodenverbände übergeben. Damit sollen biberbedingte Aufwendungen der Gewässerunterhaltung gefördert werden. Wie das Landesumweltministerium mitteilt, sei die Biberpopulation in den letzten Jahren im ganzen Land gewachsen.

Damit stiegen auch die Kosten für die Beseitigung von Biberschäden, sowie für Vorsorgemaßnahmen. Die Verbände mussten Kosten bis zu einem sechsstelligen Betrag aufwenden.

Ziel der Förderung sei, die Wasser- und Bodenverbände für dieses und kommendes Jahr bei ihren Aufgaben finanziell zu unterstützen. Die Gelder würden insbesondere für die Beseitigung bei Schäden an Bäumen und im Gewässerbett eingesetzt. Präventionsmaßnahmen wie der Einbau von Stahlmatten und Gehölzschutz sollen den Biberschäden langfristig entgegenwirken. Die Förderung soll sowohl den Naturschützern als auch den Belangen des Hochwasserschutzes und der Land-und Forstwirtschaft Rechnung tragen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Steuerungsgruppe Aktionsplan Spreewald zieht eine erste positive Bilanz

EU-Kommission: Eingriffe in Süßwasser-Lebensräume gefährden Fauna  − vor