|  

AöW: Gemeinsam mit APE auf EU-Ebene gegen Privatisierung

AöW: Gemeinsam mit APE auf  EU-Ebene gegen Privatisierung
Bildquelle: Maren Beßler / pixelio.de
20.06.2014 − 

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) ist der Aqua Publica Europea (APE), einem Zusammenschluss von öffentlichen Wasserversorgern, Abwasserentsorgern und Wasserverbänden aus Europa, beigetreten. Damit setze die AöW ein Zeichen für eine eigenständige Vertretung der Interessen der öffentlichen Wasserwirtschaft gegenüber der europäischen Politik, teilte die Allianz am Donnerstag mit.

„Wasser gehört in öffentliche Hand“ sei das Motto, das beide Verbände vertreten. Die beiden Organisationen haben den Angaben zufolge die erste erfolgreiche Europäische Bürgerinitiative „Right2Water“ unterstützt und sehen in vielen Rekommunalisierungen in Europa einen Beleg für eine Trendwende weg von der Privatisierung im Wasserbereich.

Auch der Kampf gegen den Druck der Troika zur Privatisierung der Wasserversorgung in Griechenland und Portugal werde von beiden Organisationen unterstützt. Die AöW verweist dabei auf das Referendum in Thessaloniki, in dem einem Referendum mit über 98 Prozent gegen die Privatisierung des örtlichen Wasserbetriebes votiert hätten (EUWID 22/2014). Weltweit seien in den letzten Jahren sogar neunzig Privatisierungen im Wasserbereich rückgängig gemacht worden.          

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 26/2014 von EUWID Wasser und Abwasser, die in der nächsten Woche als E-Paper und Printmedium erscheint.
Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.
Interesse an unseren Abo-Angeboten?

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Land Brandenburg übernimmt vom Bund weitere 51 Seen

Bayerische Landtagswahl 2013: Hochwasser überlagerte Verwandtenaffäre  − vor