|  

AöW: Öffentliche Wasserwirtschaft muss für Bundesregierung zentrale Aufgabe bilden

AöW: Öffentliche Wasserwirtschaft muss  für Bundesregierung zentrale Aufgabe bilden
Wasserleitung ©fefufoto - Forolia
25.10.2021 − 

Die kommende Bundesregierung muss sich nach Auffassung Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) der vielfältigen Themen der öffentlichen Wasserwirtschaft als einer zentralen Aufgabe annehmen. Dabei seien Maßnahmen zur Klimaanpassung als essentiell anzusehen, heißt es in den Forderungen zu den Koalitionsverhandlungen, die die AöW in der vergangenen Woche vorgelegt hat. Die Bewahrung des Wasserschatzes dürfe nicht nur der Wasserwirtschaft aufgebürdet werden, sondern es brauche gesamtgesellschaftlicher Anstrengungen und starke Kooperationen in der Branche, aber auch in Politik und Verwaltung.

Auch müsse das Vorsorge- und Verursachungsprinzip zur Vermeidung von Gewässerbelastungen konsequent mit allen Akteuren umgesetzt werden. Um die Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zu erreichen, müssten für die geplanten Maßnahmen die personellen und finanziellen Ressourcen verstärkt werden. Die laut Nationaler Wasserstrategie dafür erforderlichen 35 Mrd. Euro könnten nicht alleine von den Kommunen und Ländern getragen werden. Hier sei eine weitergehende finanzielle Unterstützung des Bundes nötig.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

zurück − UN-Klimakonferenz: EurEau fordert entschiedenes Handeln

Bayern baut den Hochwasserschutz in Entau, Hallstadt-Dörfleins und Burgkirchen a.d. Alz aus  − vor