|  

AöW: Wasserwirtschaft kann entscheidenden Beitrag zur Klimafolgenanpassung leisten

AöW: Wasserwirtschaft kann entscheidenden Beitrag zur Klimafolgenanpassung leisten
Starkregen in der Stadt.
12.03.2020 − 

Die Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand kann einen entscheidenden Beitrag zur Klimafolgenanpassung leisten. Das sagte Prof. Lothar Scheuer, Vorstand des Aggerverbands und Präsident der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW), anlässlich der Veröffentlichung des AöW-Positionspapiers „Von Starkregen bis Hitzestress: Know-how und Potentiale der öffentlichen Wasserwirtschaft für Klimafolgenanpassung nutzen!“ in Berlin. Leitbild sei hierbei die „Schwammstadt“. „Größerer politischer Wille und Unterstützung von Bund, Ländern und Kommunen sind gefragt, um die vorhandenen Potentiale auszuschöpfen“, betonte Scheuer.

Die Wasserwirtschaft müsse konsequent in die Entwicklung und Umsetzung von Klimaanpassungsstrategien und -maßnahmen einbezogen werden, fordert die AöW in ihrem Positionspapier. Hierfür brauche die Wasserwirtschaft einen praktikablen Rechtsrahmen. Eine ressortübergreifende Organisation für das gemeinsame Handeln ist von kommunaler bis auf Bundesebene erforderlich. Wasserrelevante Anpassungsmaßnahmen müssten zudem sicher finanziert werden können, unterstreicht der Verband. Hierzu sei vor allem ein verstärktes Engagement des Bundes und der Länder unabdingbar.

Bei der Klimaanpassung sollten die Möglichkeiten der Interkommunalen Zusammenarbeit sowie weiterer Formen der Zusammenarbeit und Vernetzung ausgeschöpft und unterstützt werden, heißt es in dem Positionspapier weiter. Zur Verbesserung der Eigenvorsorge der Bürgerinnen und Bürger vor Starkregen und Hochwasser müssten außerdem Sensibilisierungsmaßnahmen stärker gefördert werden. Bei Nutzungskonkurrenzen um Wasserressourcen seien transparente Konzepte erforderlich, die den Vorrang der Trinkwasserversorgung langfristig sicherstellen. Auch müsse der Gewässerschutz bei Anpassungen der Landnutzung, z. B. bei der Waldbewirtschaftung, vorrangig berücksichtigt werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Dossier: Umsetzung der Nitratrichtlinie – bekommt Deutschland die Nitratbelastung des Grundwassers mit der Düngeverordnung in den Griff?

Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes soll Nitratbelastung der Gewässer reduzieren  − vor