|  

Augsburgs Wassersystem soll UNESCO-Welterbe werden

Augsburgs Wassersystem soll UNESCO-Welterbe werden
Bildquelle: Stadt Augsburg
08.11.2017 − 

Die Stadt Augsburg bewirbt sich mit ihrem Wassersystem um eine Aufnahme in die Liste des UNESCO-Welterbes. Mit der Bewerbung für den Titel Welterbe will Augsburg sein einzigartiges System der Wasserwirtschaft für die Zukunft sichern und für die ganze Welt sichtbar machen, teilte die Stadt mit. Prägend für die Stadt seien Kanallandschaften und Wassertürme, Wasserwerke und Wasserkraft.

Grundlage der Bewerbung als UNESCO-Welterbe unter dem Titel „Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg“ ist das System der Wasserwirtschaft vom Beginn des 15. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts. So früh wie wahrscheinlich in keiner anderen Stadt sei in Augsburg das Trinkwasser vom Treibwasser getrennt worden, was vor allem in hygienischer Hinsicht ein enormer Fortschritt war. Jahrhundertelang sei Treibwasser benutzt worden, um Trinkwasser über wasserradgetriebene Kolbenpumpen in die Spitze der Wassertürme zu pumpen. Von dort aus habe das Trinkwasser nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren in die Oberstadt befördert werden können.

Das Besondere an diesem Wassersystem sei auch, dass es sich technisch immer weiterentwickelte und bis heute für eine „exzellente Trinkwasserqualität“ stehe. Der Wasserreichtum und sein Umgang damit kamen der Stadtverwaltung zufolge Handel und Industrie zugute und ermöglichten bedeutende Leistungen auf dem Gebiet der Kunst und des Kunsthandwerks. Sichtbarster Ausdruck dafür seien Augustus-, Merkur- und Herkulesbrunnen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 46.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 14. November 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Mecklenburg-Vorpommern droht kein Entsorgungsnotstand für Klärschlamm“

Jamaika-Sondierungsgespräche: Landwirtschaft soll Schutz der Gewässer gewährleisten  − vor