|  

Baden-Württemberg erweitert Budget für Hochwasserschutz und Gewässerökologie

Baden-Württemberg erweitert das Budget für Hochwasserschutz und Gewässerökologie.
Der Rhein bei Karlsruhe.
07.05.2020 − 

Baden-Württemberg stockt das Budget der Landesbetriebe Gewässer auf. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen der Hochwasserschutz ausgebaut und die Gewässerökologie an und in den Landesgewässern weiter verbessert werden. Wie das Landesumweltministerium mitteilte, erhalten die Landesbetriebe Gewässer bei den vier Regierungspräsidien im Land weitere Haushaltsmittel in Höhe von 88 Millionen Euro. Sie seien für geplante Baumaßnahmen an Gewässern erster Ordnung vorgesehen.

Das Geld stamme aus dem Aufkommen des Wasserentnahmeentgelts und des Wassernutzungsentgelts. Es müsse für wasserwirtschaftliche und gewässerökologische Belange des Landes verwendet werden.

„Hochwasserschutz und Gewässerökologie sind zentrale Aufgaben der Politik“, erklärte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). Es gehe darum, das Leben an Gewässern sicherer und gleichzeitig besser erlebbar zu machen, aber auch der Natur den erforderlichen Raum zu geben. Das gelte nicht nur für kleinere Flüsse und Bäche, sondern gleichermaßen für die großen Gewässer in der Unterhaltungslast des Landes, so Untersteller. „Es ist daher wichtig und richtig, dass auch die Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes kräftig in die Verbesserung des Hochwasserschutzes und der Gewässerökologie investiert“, bekräftigte der Minister.

Mittel in den vergangenen Jahren mehr als verdreifacht

Für Hochwasserschutzmaßnahmen sowie gewässerökologische Maßnahmen an den Gewässern erster Ordnung hat das Land nach Angaben des Ministeriums in den vergangenen Jahren die Mittel mehr als verdreifacht, von rund 25 Millionen Euro im Jahr 2011 auf derzeit etwa 88 Millionen Euro.

Die aktuell zur Verfügung gestellten Landesmittel sollen in die geplanten Baumaßnahmen des Integrierten Rheinprogramms, die Ertüchtigung der landeseigenen Dämme, mehr als 100 gewässerökologische Maßnahmen und knapp 60 Maßnahmen zur Verbesserung des technischen Hochwasserschutzes fließen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BUND Brandenburg: Sulfatbelastung der Spree könnte sich durch Wassermangel verstärken

Bayern passt seine Wasserstrategie an die Herausforderungen des Klimawandels an  − vor