|  

Baden-Württemberg fördert Anschluss der Gemeinden Haßmersheim und Neckargerach an die Kläranlage Obrigheim

Baden-Württemberg fördert Anschluss der Gemeinden Haßmersheim und Neckargerach an die Kläranlage Obrigheim
Symbolbild Kläranlage
03.11.2021 − 

Der Mit rund 9,6 Mio. Euro fördert das Land Baden-Württemberg den Anschluss der Gemeinden Haßmersheim und Neckargerach im Neckar-Odenwald-Kreis an die Kläranlage Obrigheim. Damit erhalten die Bürgerinnen und Bürger vor Ort eine effiziente und zukunftsfähige Abwasserbeseitigung, teilte das Landesumweltministerium mit.

Bisher haben die beiden Gemeinden jeweils eine eigene Kläranlage betrieben, die nun stillgelegt werden. Wie Umweltstaatssekretär Andre Baumann (Grüne) bei einem Vororttermin in Obrigheim erklärte, besitze die dortige Sammelkläranlage ausreichend Reserven, um das Abwasser von Haßmersheim und Neckargerach zu behandeln. „Um die Abwasserstrukturen vor Ort zu bündeln, sind zahlreiche, technisch komplexe Baumaßnahmen einschließlich einer Neckarquerung erforderlich“, hob Baumann hervor. So muss für den Anschluss der Gemeinde Haßmersheim unter anderem ein neues Pumpwerk sowie eine ungefähr 1,7 km lange Druckleitung gebaut werden. Dabei unterstützt das Land die Gemeinde mit insgesamt 3,9 Mio. Euro.

Ein weiteres Pumpwerk muss in der Gemeinde Neckargerach errichtet werden; zudem eine etwa 8,8 km lange Druckleitung, die wie auch im Fall von Haßmersheim den Neckar mittels eines Dükers überqueren wird. Diese notwendigen Baumaßnahmen in Neckargerach bezuschusst das Land mit 5,7 Mio. Euro.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wissenschaftler*innen forden Förderstopp für ineffiziente kleine Wasserkraftanlagen

Albrecht will mit grün-blauer Infrastruktur die Biodiversität in Schleswig-Holstein erhalten  − vor