|  

Baden-Württemberg fördert Neuordnung der Wasserversorgung in Forbach


Die Gemeinde Forbach.
15.07.2020 − 

Die baden-württembergische Landesregierung unterstützt die Neuordnung der Wasserversorgung der Gemeinde Forbach im Landkreis Rastatt erneut. Der Zuschuss in Höhe von 2,9 Millionen Euro sei für den Bau eines Wasserwerks mit Ultrafiltrationsanlage bestimmt, teilte das Landesumweltministerium mit.

Bereits 2019 erhielt Forbach für den Einbau von Ultrafiltrationsanlagen in den Versorgungsgebieten Rote Lache, Gausbach, Langenbrand und Herrenwies eine Zuwendung von rund 670.000 Euro. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte: „Dank des neuen Wasserwerks können die bakteriellen Verunreinigungen der Wolflochs- und Schmitzbrunnenquelle behoben werden.“ Davon würden vor allem die Menschen in den Ortsteilen Hundsbach und Viehläger profitieren.

Nach Angaben des Ministeriums wurden bereits 2017 im Rahmen eines durch Landesmittel geförderten Strukturgutachtens für die Gemeinde verschiedene strukturverbessernde Maßnahmen für eine zukunftsorientierte Wasserversorgung erarbeitet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − VKU-Landesgruppe Berlin-Brandenburg fordert länderübergreifendes Wasserressourcenmanagement

Wasserwirtschaft: Düngeverordnung muss konsequent umgesetzt werden  − vor