|  

Baden-Württemberg fördert Umbau der Kläranlage in Öpfingen

Baden-Württemberg fördert Umbau der Kläranlage in Öpfingen
Eine Kläranlage.
30.10.2020 − 

Die Gemeinden Öpfingen und Griesingen im Alb-Donau-Kreis erhalten von der baden-württembergischen Landesregierung für die Erweiterung und Modernisierung der Kläranlage in Öpfingen einen Zuschuss von knapp 1,3 Millionen Euro. Mit 912.300 Euro fließe Öpfingen der Hauptanteil zu, heißt es in einer Mitteilung des baden-württembergischen Umweltministeriums.

Die Kläranlage reinige das Abwasser von Öpfingen und Griesingen sowie der Ehinger Ortsteile Gamerschwang und Rißtissen. Ein vom Regierungspräsidium Tübingen 2016 in Auftrag gegebene Strukturgutachten habe ergeben, dass die Erweiterung des Kläranlagenstandorts sinnvoller sei als ein Anschluss an eine benachbarte Kläranlage. Die Gesamtkosten des Umbaus beliefen sich auf rund 7,1 Millionen Euro.

Mit dem Fördervorhaben entstehe südöstlich der bestehenden Kläranlage eine neue, kompakte Kläranlage mit zwei neuen Belebungsbecken als Herzstück. Das bisherige Kombibecken werde dafür abgebrochen, die Schlammsilos sicherer gemacht und das vorhandene Betriebsgebäude zur Klärschlammentwässerung umgebaut.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − AGW kritisiert Wassergesetz: NRW sollte Vorreiter im Gewässerschutz bleiben

Bayerns Umweltminister stellt Offensive zur Wiederherstellung des Wasserhaushalts vor  − vor