|  

Bauernverband M-V und Umweltministerium setzen Dialog zur Düngeverordnung fort

Bauernverband M-V und Umweltministerium  setzen Dialog zur Düngeverordnung fort
Düngen ©countrypixel - Fotolia
20.08.2021 − 

Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern und das Landesministerium für Landwirtschaft und Umwelt wollen ihren Dialog zur Düngeverordnung fortführen. Der Verband und das Ministerium hätten ihre gemeinsame Vereinbarung bekräftigt, kritische Messstellen genau unter die Lupe zu nehmen, teilte das Umwelt- und Agrarministerium mit.

„Wir sind bereit, weiter über die vom Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern kritisierten Messstellen zu diskutieren“, sagte Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (CDU) nach einem Dialog mit Detlef Kurreck, dem Präsidenten des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern.  Im Juli waren die Gespräche in eine Sackgasse geraten (EUWID 30.2021).

Backhaus habe aber auch zu verstehen gegeben, dass es bei der Einstufung der sogenannten roten Gebiete nicht um die Messung der Nitratgehalte im Grundwasser allein gehe. Ebenso wichtig seien die Daten aus den Einzelbetrieben, aus denen hervorgehe, wie hoch die Nitratausträge tatsächlich sind. Erst diese Daten ermöglichten es, die roten Gebiete zu evaluieren und dann möglicherweise neu zu bewerten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hessens Umweltministerium unterstützt Kommunen Waldsolms und Leun bei der Erstellung von Starkregenanalysen

Land Berlin arbeitet am Aufbau eines systematischen Starkregenrisikomanagements  − vor