|  

BDEW begrüßt Votum des Bundesrates gegen Mikroplastikeinträge in Gewässer

BDEW begrüßt Votum des Bundesrates
© fotohansel - Fotolia
19.03.2019 − 

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat das Votum des Bundesrates zur Reduzierung der Mikroplastikeinträge in Gewässer ausdrücklich begrüßt. Der BDEW hebt in einem Statement positiv hervor, dass die Länderkammer in ihrem Beschluss (EUWID 12.2019) weitergehende Maßnahmen zur wirksamen Vermeidung und Verminderung der Einträge von Mikroplastik für dringend geboten hält und einfordert.

 

Von besonderer Bedeutung sei es, dass der Bundesrat das Verursacherprinzip zugrunde lege, um den Eintrag von Mikro- und Nanoplastik bereits an der Quelle zu verhindern und die Hersteller solcher Produkte in einer besonderen Verantwortung sehe, sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser.

Zu Recht stelle der Bundesrat fest, dass neben dem wahrnehmbaren Eintrag von Kunststoffabfällen in die Umwelt auch eine zunehmende Verschmutzung der Gewässer, Meere und Böden mit Mikroplastik vorliege.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stakeholder vereinbaren Orientierungsrahmen gegen Spurenstoffeinträge in Gewässer

Bundesrat: Gewässerschutz erfordert Ende des Einsatzes von Mikroplastik in Kosmetika  − vor