|  

BDEW spricht sich für finanzielle Förderung von Regenwasseragenturen aus

BDEW spricht sich für finanzielle Förderung von Regenwasseragenturen aus
Regenablauf ©zatevakhin - stock.adobe.com
19.10.2021 − 

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) fordert, die Einrichtung von Regenwasseragenturen finanziell zu fördern. So sollten Länder, Städte, Landkreise und Gemeinden in der Umsetzung einer nachhaltigen Wasserstrategie unterstützt werden, teilte der Verband mit.

Nicht nur der Klimawandel selbst, sondern auch der Umgang mit den Folgen des Klimawandels, wie Trockenperioden und Starkregenereignisse, sei eine zentrale Aufgabe einer künftigen Bundesregierung. Notwendig seien ein angepasstes Regenwassermanagement und die Berücksichtigung wasserwirtschaftlicher Anforderungen bei der städtebaulichen Planung.

„Was nun nicht passieren darf, ist, dass jetzt, wo die Bilder der Zerstörung weitestgehend aus den Medien verschwunden sind, auch das Interesse der Politik nachlässt“, sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser mit Blick auf die von Extremwetterereignisse verursachte Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Sommer. Um die Auswirkungen von Extremwetterereignissen abzumildern, sei eine gut durchdachten Hochwasser- und Gewässerschutzpolitik eine zentrale Aufgabe der kommenden Jahre.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ostseeanrainerstaaten wollen Düngebelastung der Ostsee verringern

Umweltbundesamt ermittelt Restbestand an Bleileitungen  − vor