|  

BDEW: Stagnationswasser muss vor Wiederöffnung nach Corona-Maßnahmen vollständig ablaufen

BDEW: Stagnationswasser  muss vollständig ablaufen
Rohrleitung ©fefufoto - Fotolia
27.04.2020 − 

Der BDEW hat anlässlich der Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf wichtige Punkte bei der Wiederinbetriebnahme von Wasserversorgungsanlagen hingewiesen. Stagnationswasser müsse vollständig ablaufen, sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser, Ende April.

Der BDEW weist darauf hin, dass die Trinkwasserleitungen und -armaturen in einem Gebäude bei normaler Nutzung ständig mit Wasser durchströmt werden. Wird eine Wohnung, ein Geschäft bzw. Gebäude, z.B. während der Corona-Pandemie, nicht mehr genutzt, stagniert das Wasser in den Armaturen und Leitungen. Dieses Wasser muss bei Wiederinbetriebnahme vollständig ablaufen.

Nach den technischen Regeln DIN EN 806-5 und DIN 1988-100 sind daher alle Wasser-Entnahmestellen eines vorübergehend nicht mehr genutzten Gebäudes vollständig zu öffnen, so der Verband. Werde das abfließende Wasser merklich kühler und bleibe konstant kühl, sei das ein sicheres Zeichen dafür, dass das Stagnationswasser vollständig abgeflossen ist.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BMU: Eintrag von synthetischen Polymeren in Böden auf notwendiges Maß reduzieren

WHG-Änderung soll verhindern, dass Düngemittel in Gewässer gelangen  − vor