|  

Bodensee-Wasserversorgung lehnt Aquakultur ab


Bildquelle: Bodensee-Wasserversorgung
12.04.2018 − 

Die Bodensee-Wasserversorgung lehnt die Pläne der Genossenschaft „Regio Bodenseefisch“ für eine Aquakultur im Bodensee zur Zucht von Felchen ab (EUWID 15.2018). Das erklärte die Sprecherin des Zweckverbands gegenüber EUWID.

Durch den Eintrag von unerwünschten Stoffen wie Futterresten und Ausscheidungen der Fische mit den darin enthaltenen hygienisch- bzw. trinkwasserrelevanten Mikroorganismen sowie möglichen anderen Substanzen seien Verunreinigungen und Belastungen der Wasserbeschaffenheit zu befürchten. Dies habe Auswirkungen auf die Aufbereitung und unter Umständen auch auf die hygienische Sicherheit des Trinkwassers aus dem Bodensee.

Die Bodensee-Wasserversorgung liefert über ihre Verbandsmitglieder Trinkwasser für ca. 4 Millionen Menschen in Baden-Württemberg, erklärte die Sprecherin. Die derzeitige Planung einer Genossenschaft sehe Netzgehege vor, die sich gegenüber der Entnahmestelle der Bodensee-Wasserversorgung befinden.

„Da Gewässer, die der Gewinnung von Trinkwasser dienen möglichst naturbelassen sein sollen, ist aus unserer Sicht der Nutzung des Bodensees für die Trinkwasserversorgung Vorrang vor anderen Interessen einzuräumen.“ Auch sei laut der Bodensee-Richtlinie der Internationalen Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB) eine Errichtung von Netzgehegen nicht zulässig (Bodensee-Richtlinien 2005, Stand Mai 2014, Punkt 4.5).

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 17.04.2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Neue Ozonungsanlage soll Mikroschadstoffe auf Kläranlage Aachen-Soers entfernen

Saarlands Umweltminister Jost fordert von RAG Maßnahmenkonzept gegen PFC-Belastung durch Grubenwasser  − vor