|  

BUND begrüßt Initiative für Nationale Wasserstrategie

BUND begrüßt Initiative für Nationale Wasserstrategie
Rhein @Arthur Palmer - stock.adobe.com
14.10.2020 − 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Initiative des Bundesumweltministeriums (BMU), eine nationale Wasserstrategie zu entwickeln, ausdrücklich begrüßt.

Um eine drohende Übernutzung von Fließgewässern und Grundwasser zu vermeiden, müssten politisch Verantwortliche auf Bundes- und Landesebene zusammen mit der Wasserwirtschaft, Industrie und der Zivilgesellschaft jetzt die richtigen Weichen für die Zukunft stellen, sagte Antje von Broock, Geschäftsführerin Politik und Kommunikation beim BUND, im Hinblick auf die Wasserstrategie (EUWID 41.2020 und 42.2020). 

Der wasserwirtschaftliche Bedarf für den Menschen in Stadt und Land, die Industrie sowie die Landwirtschaft müsse mit der Neubildung unserer Wasserressourcen in Einklang gebracht werden und dürfe die biologische Vielfalt nicht gefährden. Für Bundesumweltministerin Svenja Schulze werde es weiterhin harte Arbeit sein, den Schutz der Natur gegen andere Interessen zu verteidigen, sagte von Broock.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Renaturierung der Scheppau wird fortgesetzt

Greenpeace: Tagebau-Erweiterung Turów gefährdet Wasserqualität auch in Deutschland  − vor