|  

Bundesregierung sendet weitere Vorschläge zur Düngeverordnung nach Brüssel

Bundesregierung sendet weitere Vorschläge zur Düngeverordnung nach Brüssel
© bluedesign - Fotolia
27.09.2019 − 

Das Bundesumweltministerium (BMU) und das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) haben gestern ihre weitergehenden Vorschläge zur von der EU-Kommission geforderten Verschärfung der Düngeverordnung (DüV) nach Brüssel gesandt. Die Maßnahmen, auf die sich die beiden Ministerien verständigt haben, sollen dazu dienen, den Nitrateintrag ins Grundwasser weiter zu reduzieren und damit das Grundwasser und die Gewässer umfassend zu schützen, teilten BMU und BMEL mit. Die Europäische Kommission werde den vollständigen Maßnahmenkatalog nun prüfen.

Nach den jetzt vorgelegten Vorschlägen (EUWID 35.2019) sollen unter anderem die Verlängerung der Sperrfristen für die Ausbringung von Düngemitteln auf Grünland in den Herbst- und Wintermonaten und für Festmist von Huf- oder Klauentieren verlängert und die Gewässerabstände mit Düngeverbot in Hanglagen vergrößert werden.

Zudem wird als Maßnahme zur Verringerung von Phosphateinträgen in die Gewässer eine flächendeckende Sperrfrist für P-haltige Düngemittel vom 1. Dezember bis 15. Januar eingeführt. Auch die Bundesländer stehen den Ministerien zufolge bei der Umsetzung in der Pflicht, etwa bei der Entwicklung  von geeigneten Überwachungs- und Monitoringkonzepten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Düngemittelverordnung soll Eintrag von Plastikverpackungen in Gewässer verhindern

Umweltverbände und BDEW: Reduzierung der Tierhaltung für Gewässerschutz unverzichtbar  − vor