|  

Corona: Eichbehörden lockern Fristen für den Zählertausch

Corona: Eichbehörden lockern Fristen für den Zählertausch
Ein Wasserzähler.
16.04.2020 − 

Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich die Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen (AGME) auf einheitliche Regelungen zur Behandlung turnusmäßiger Zählerwechsel und Stichprobenverfahren zur Verlängerung der Eichfrist von Versorgungsmessgeräten verständigt. Die Eichfristen liegen derzeit bei fünf Jahren für Warmwasser und bei sechs Jahren für Kaltwasser (EUWID 1.2020).

Um den Versorgungs- und Abrechnungsunternehmen genügend Planungs- und Rechtssicherheit beim Austausch der Zähler mit Eichfristende 2020 bzw. für die Verwendung hiermit ermittelter Messwerte zu verschaffen, wird der Vollzug des Eichrechts (bußgeldrechtliche und ordnungsrechtliche Maßnahmen) bezüglich einer Überschreitung der Eichfrist bis zum 30. Juni 2021 ausgesetzt, heißt es in einer Fachinformation der AGME, dem Koordinierungsorgan der Eichaufsich

Der Abschluss von Stichprobenverfahren zur Verlängerung der Eichfrist für Messgeräte, deren Eichfrist ohne erfolgreich durchlaufenes Stichprobenverfahren 2020 enden würde, müsse bis spätestens 30. Juni 2021 erfolgen. Dabei seien mehrere Fälle zu unterscheiden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EurEau: Wasser kein Übertragungsweg des SARS-CoV-2-Virus

Künstliche Moschusverbindungen in acht NRW-Gewässern nachgewiesen  − vor