|  

Corona-Pandemie sorgt für deutlichen Anstieg des Wassergebrauchs in Haushalten

Corona-Pandemie sorgt für deutlichen Anstieg des Wassergebrauchs in Haushalten
Martin Weyand ©BDEW
13.04.2021 − 

In Deutschland verbrauchte im vergangenen Jahr jeder Einwohner im Schnitt am Tag 129 Liter Wasser und damit vier Liter mehr als im Vorjahr. Damit sei der durchschnittliche Wassergebrauch in Deutschland im Bereich Haushalte und Kleingewerbe im Jahr 2020 vor allem aufgrund der Corona-Pandemie deutlich gestiegen, wie der  Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gestern auf der Grundlage vorläufiger Schätzungen mitteilte.

„Homeoffice, Kontaktbeschränkungen und ausgefallene Reisen haben dazu geführt, dass die meisten Bürger deutlich mehr Zeit zu Hause verbrachten und dort entsprechend mehr Wasser gebrauchten. Gleichzeit haben gestiegene Hygienebedürfnisse, zum Beispiel häufigeres und längeres Händewaschen zur Vorbeugung vor Infektionen, den Wasserabsatz erhöht“, erklärte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA: Flussrandstreifen zählen zu Orten mit hohem potenziellen Kunststoffeintrag

Die Durchgängigkeit der Riß und der Iller wird verbessert  − vor