|  

CSU-Landesgruppe fordert öffentliche Eigentums-Garantie für Trinkwasser

CSU-Landesgruppe fordert öffentliche
Trinkwasser ©arttim - stock.adobe.com
20.07.2021 − 

Die CSU im Bundestag fordert eine staatliche Trinkwasser-Garantie. In dem von der CSU im Bundestag in der vergangenen Woche auf der Klausurtagung in Seeon verabschiedeten Beschlusspapier heißt es, eine öffentliche Eigentums-Garantie für Trinkwasser solle die Trinkwasserversorgung in kommunaler Hand festlegen.

Das Beschlusspapier beinhaltet die Forderungen der CSU-Landesgruppe im Bundstag für die nächste Legislaturperiode. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser sei ein Kernelement der öffentlichen Daseinsvorsorge, heißt es in dem Papier. Mit der geforderten Garantie bleibe die Trinkwasserversorgung stets im Eigentum der öffentlichen Hand und Spekulationsgeschäfte seien ausgeschlossen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hochwasser und Starkregen: Bayern startet Beratungsoffenisve für Kommunen

Hochwasserkatastrophe: BUND wirft Politik Versagen vor  − vor