|  

Deutschland-Koalition in Sachsen-Anhalt plädiert für angepasstes Wassermanagement

Deutschland-Koalition in Sachsen-Anhalt plädiert für angepasstes Wassermanagement
Deutschland-Koalition ©PhotoSG - stock.adobe.com
11.08.2021 − 

In Sachsen-Anhalt ist ein angepasstes Wassermanagement erforderlich, um den Anforderungen des Klima- und Demografiewandels gerecht zu werden. Der Schutz des Wassers und der Gewässer im Land habe herausragende Bedeutung, heißt es im Entwurf des Koalitionsvertrags von CDU, SPD und FDP für die neue Legislaturperiode. Daher solle ein Netzwerk aus Landesbehörden, Kommunen und relevanten Organisationen gebildet werden, um den Herausforderungen der Wasserbewirtschaftung zu begegnen.

„Die Ziele liegen in der Sicherung von qualitativ hochwertigem Trinkwasser, dem Wasserrückhalt in der Fläche, dem Management von Flussauen und einem modernen Abwassernetz“, schreiben die Koalitionspartner. „Dabei ist die 1:1-Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie für uns selbstverständlich.“ Auch soll das Wassergesetz Sachsen-Anhalt überarbeitet werden, um den Paradigmenwechsel von Wasserabfluss zu Wasserhaltung zu verankern.

Die nachhaltige Sicherung von sauberem Grundwasser als Grundlage der Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigem Trinkwasser in ausreichender Menge, frei von Schadstoffen und Mikroverunreinigungen, bezeichnet die Deutschland-Koalition in Sachsen-Anhalt als eine der wichtigsten strategischen Umweltaufgaben. Die Sicherstellung einer ausreichenden Trinkwasserversorgung sei zudem eine wichtige Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge. Eine Privatisierung dieser schließen die Koalitionäre daher aus.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

zurück − Derzeit werden 83 Prozent der Thüringer Abwässer in kommunalen Kläranlagen behandelt

Brüssel startet Konsultation zu gefährlichen Chemikalien  − vor