|  

Die Hälfte der Wasserwirtschaftsunternehmen hat in Corona-Pandemie ihre Arbeitsabläufe angepasst

Die Hälfte der Wasserwirtschaftsunternehmen hat in Pandemie ihre Arbeitsabläufe angepasst
Coronavirus ©ahmet - stock.adobe.com
02.02.2021 − 

Gut die Hälfte der Unternehmen der Wasserwirtschaft in Deutschland hat die Arbeitsabläufe in Folge der Corona-Pandemie angepasst. Vor allem das mobile Arbeiten/Home Office habe stark zugenommen: Durchschnittlich habe sich der Anteil des mobilen Arbeitens/Home Office gegenüber dem Jahr 2019 um 64 Prozent erhöht, teilte das Beratungsunternehmen Aquabench zu den Ergebnissen einer Umfrage mit.

Nur bei einem sehr geringen Teil der Unternehmen und ihrer Sparten habe es hier keine Veränderung gegeben. daneben zählten insbesondere die strikte Trennung von Arbeitsgruppen und Arbeitsbereichen, die Verringerung von Präsenzbesprechungen sowie zeitversetztes Arbeiten in einzelnen Gruppen zu den getroffenen Maßnahmen.

Aquabench befragte nach eigenen Angaben von Ende Juli bis Mitte September 2020 GmbH Unternehmen der Wasserwirtschaft zu ihren geänderten Arbeitsweisen in Folge der Corona-Pandemie und der Aufrechterhaltung während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Niedersachsen: Landesregierung und Landwirte finden Kompromiss zu nitratintensiven Roten Gebieten

Berliner Grundwasserdaten sind jetzt online einsehbar  − vor