|  

Die Linke will die Wasserrahmenrichtlinie vorantreiben

Die Linke will Wasserrahmenrichtlinie vorantreiben
Der Wahlprogrammentwurf wird nun parteiintern diskutiert.
10.02.2021 − 

Die Linkspartei will die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) vorantreiben. Das ist dem Entwurf des Wahlprogramms für die Bundestagswahl zu entnehmen, den die Partei vorgestellt hat. Zur WRRL gehörten die Erhaltung und Wiederherstellung naturnaher Strukturen, die Reduzierung des Schadstoffeintrags durch Düngemittel und Pestizide in Flüsse und Meere sowie die Sicherung von Auenflächen, stellt Die Linke klar. Der „Nationale Aktionsplan Pflanzenschutz“ (NAP) solle zu einem wirkungsvollen Plan zur Reduktion von Pestiziden in Deutschland umgestaltet werden. Auch soll das Bundesprogramm „Blaues Band“ weitergeführt, umgesetzt und finanziell abgesichert werden.

Böden und Wasser müssen nachhaltig genutzt und geschützt werden, fordert Die Linke in ihrem Wahlprogramm. Bodenschutz sei wichtig für den Wasserkreislauf, als Kohlenstoffspeicher und zur Ernährungssicherung. Daher müsse die Neuversieglung von Boden deutlich verringert werden. Neuversiegelungen dürften nur genehmigt werden, wenn sie mit einer mindestens ebenso großen Flächenentsiegelung in der Region einhergehen. In den Regionalplänen müssten Entsiegelungspotenziale festgehalten werden. Darüber hinaus weist die Linkspartei auf die Umweltbelastung von Gewässern durch unsachgemäße Entsorgung von Arzneimitteln hin und spricht sich für die (Wieder-)Einführung eines Rücknahmesystems für Medikamente aus.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

zurück − NRW-Umweltministerium veröffentlicht finale Kulisse nitratbelasteter Gebiete

Brandenburg: Auf große Bergbauseen soll in Zukunft verzichtet werden  − vor