|  

Dresden stellt Hochwasserinfos im 3D-Modell zur Verfügung

Dresden stellt Hochwasserinfos im 3D-Modell zur Verfügung
Dresden
20.11.2020 − 

Die Landeshauptstadt Dresden stellt ab sofort Informationen zu verschiedenen Hochwasserthemen im 3D-Modell zur Verfügung. Laut einer Mitteilung lassen sich beispielsweise die durch ein Elbe-Hochwasser potenziell überschwemmten Flächen bei Wasserständen von 4 bis 10,5 Meter am Pegel Dresden Augustusbrücke einsehen.

Gegenüber der bisherigen Darstellung als Flächen könnten Wassertiefe, Fließgeschwindigkeit und Wasserspiegellage per Mausklick ortskonkret abgerufen werden. Das Informationsangebot unter www.dresden.de/hochwasser-3d richte sich vor allem an Immobilien- und Grundstückseigentümer sowie Anwohnende in Elbnähe, die von einem Elbe-Hochwasser gefährdet sind sowie an Planungs- und Architekturbüros.

„Mit diesem verbesserten Informationsangebot leistet die Stadt einen wichtigen Beitrag zur rechtlich gebotenen privaten Hochwasservorsorge, denn so gibt es eine zuverlässige und anwenderfreundliche Datenquelle“, erklärte Umweltamtsleiter Wolfgang Socher. „Wir erleben in den letzten Jahren besonders eine Seite des Klimawandels: die Zunahme von Trockenperioden. Die andere Seite, die Häufung von Starkregen- und Hochwasserereignissen, hat uns in letzter Zeit zum Glück verschont. Gerade wegen ihres seltenen Auftretens geraten solche Situationen schnell aus dem Blick. Wir wollen den Menschen in Dresden die Informationen an die Hand geben, die sie zur Vorbereitung auf solche Ereignisse benötigen.“

Voraussichtliche Wasserspiegellagen lassen sich konkret ermitteln

Mit dem neuen Angebot, das zusammen mit dem Amt für Geodaten und Kataster entwickelt wurde, könnten Interessierte konkret für ihr Haus die voraussichtlichen Wasserspiegellagen ermitteln. Die Leiterin des Amtes für Geodaten und Kataster, Klara Töpfer ergänzte: „Wir setzen dafür erstmals eine neue Technologie, das 3D-Stadtmodell ein.“ Die Nutzer könnten sich darin nicht nur interaktiv beliebig bewegen, durch die dreidimensionale Darstellung könnten die Anwendenden ihr Haus in schematisierter Darstellung sozusagen auch von der Seite anschauen und gut sehen, bis zu welcher Höhe ein mögliches Hochwasser steige.

Darüber hinaus werden im 3D-Stadtmodell die Hochwasserschutzanlagen an der Elbe und besondere Standorte mit Hochwassermarken dargestellt. Ein direkter Link führe auch zu den aktuellen Informationen des Landeshochwasserzentrums Sachsen zum aktuellen Wasserstand am Pegel Augustusbrücke.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hochwasserschutzkonzept der Stadt Goslar fußt auf fünf Säulen

Untersteller: Kläranlagen im Bodenseekreis sehr modern  − vor