|  

DUH fordert Aktionsprogramm gegen Nitrateinträge

DUH fordert Aktionsprogramm  gegen Nitrateinträge
Bildquelle: countrypixel - Fotolia
19.12.2018 − 

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Bundesregierung gestern aufgefordert, ein Aktionsprogramm zum Schutz von Gewässern gegen Nitrateinträge aus der Landwirtschaft zu verabschieden. Hauptursache des Nitrateintrags sei die industrielle Massentierhaltung, stellte die DUH in ihrer Jahresbilanz fest.

Die Qualität der Gewässer leide und auch die biologische Vielfalt im ländlichen Raum gehe dramatisch zurück. Daher seien eine naturnahe Landwirtschaft sowie ein umfassendes Pestizid-Reduktionsprogramm notwendig.

Die Gefahr für Trinkwasser, Gesundheit und Artenvielfalt seien groß. Deshalb werde die Deutsche Umwelthilfe auch 2019 mit rechtlichen Mitteln für den Grund- und Trinkwasserschutz kämpfen, sagte Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH. Unter allen 28 EU-Staaten weise Deutschland die zweithöchste Belastung des Grundwassers durch Nitrat auf. Seit 1991 gibt die EU-Richtlinie Ziele vor, um die Nitratbelastung zu verringern, und „sogar die EU“ habe Deutschland deswegen schon Strafzahlungen angedroht - doch der Grenzwert für Nitrat werde noch immer nicht eingehalten, kritisiert die DUH. Auch das neue Düngerecht schaffe hier keine Abhilfe. Vor dem Hintergrund habe die DUH bereits im Sommer 2018 Klage gegen die Bundesrepublik, vertreten durch das Bundeslandwirtschaftsministerium, eingereicht (EUWID 30.2018). Ziel sei es, das Recht auf sauberes Wasser durchzusetzen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA: Prinzip „Agriculture“ führt zu geringeren Einträgen aus Landwirtschaft in die Gewässer

Kassel strebt im Streit um Gebühren Grundsatzentscheidung des BVerwG an  − vor