|  

DVGW: Politik muss Vorrang der Wasserversorgung konsequenter umsetzten

DVGW: Politik muss Vorrang der Wasserversorgung konsequenter umsetzten
Trockenheit ©Wolfilser - stock.adobe.com
15.04.2021 − 

Die Politik muss den gesetzlich verankerten Vorrang der Trinkwasserversorgung vor allen anderen Nutzungen künftig noch konsequenter durchsetzen. Das fordert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Der Vorrang der Trinkwasserversorgung für die öffentliche Wasserversorgung sei notwendig, um auf die Herausforderungen des Klimawandels in Zukunft gut vorbereitet zu sein.  

„Obwohl Deutschlands Versorgungswirtschaft zu den leistungsfähigsten der Welt gehört, sind die Herausforderungen für die Branche elementarer denn je“, sagte Wolf Merkel, DVGW-Vorstand Wasser, anlässlich einer DVGW Online-Veranstaltung zu Klimawandel und Wasserwirtschaft. Der Klimawandel mit ausgeprägten Hitze- und Dürreperioden lässt verfügbare Wasserressourcen knapper werden – bei gleichzeitig steigendem Wasserverbrauch.

Versorgung wichtiger Abnehmer anpassen

Neben dem Vorrang der Trinkwasserversorgung für die öffentliche Wasserversorgung vor allen anderen Nutzungen müsse die Versorgung wichtiger Abnehmer angepasst werden, etwa mit Hilfe der Wiederverwendung von Wasser für die Industrie oder dem Einsatz wassersparender Beregnungstechniken in der Agrarwirtschaft.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Zwölf bis 20 Prozent des Reifenabriebs können in Oberflächengewässer gelangen

Bundesverkehrsministerium: WSV-Reform abgeschlossen  − vor