|  

DVGW: Ratspräsidentschaft sollte Impulse für Wasser bringen

DVGW: Ratspräsidentschaft sollte Impulse für Wasser bringen
Gerald Linke ©DVGW
01.07.2020 − 

Impulse für den Umgang mit der Ressource Wasser erhofft sich der DVGW von der heutigen Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Deutschland. Denn Verunreinigungen und Schadstoffeinträge machten vor nationalen Grenzen nicht halt, sagte Gerald Linke, der Vorstandsvorsitzende des Deutsche Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) am Dienstag. Eine besondere Bedeutung und Verantwortung komme dabei der Landwirtschaft zu.

Trotz höchst unterschiedlicher struktureller Bedingungen in den einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten müssten die Massentierhaltung kritisch hinterfragt und die Überdüngung zurückgefahren werden. Beides belaste die Trinkwasserressourcen in erheblichem Maße.

Deutschland sollte nach Auffassung Linkes vor diesem Hintergrund den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft auch dazu nutzen, für die stärkere Förderung des Ökolandbaus einzutreten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Der Binnenhochwasserschutz in Schleswig-Holstein wird neu aufgestellt

Land Baden-Württemberg beteiligt sich am Neubau des Wasserwerks Schabelwiesen  − vor