|  

DWA fordert NRW-Pakt für besseren Hochwasserschutz

DWA fordert NRW-Pakt für besseren Hochwasserschutz
Hochwasser ©fotoo - stock.adobe.com
14.10.2021 − 

Als Reaktion auf die Flutkatastrophe vom Juli hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) einen umfassenden NRW-Pakt für einen besseren Hochwasserschutz als breites Bündel an Maßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen vorgeschlagen. So sollten für alle Flüsse integrierte Hochwasserschutzkonzepte von der Quelle bis zur Mündung entwickelt und der technische und organisatorische Hochwasserschutz entsprechend ausgebaut werden, teilte die DWA mit. Zuständigkeiten dürften nicht mehr an kommunalen oder regierungsbezirklichen Grenzen enden.

Die Mess- und Prognosesysteme müssten insbesondere an den dicht bebauten Nebenläufen, die innerhalb von Minuten zu reißenden Strömen wurden, ausgebaut und vereinheitlicht werden, schreibt die DWA. Durch bessere Vorhersagen solle so früher vor Hochwasser gewarnt werden können. Des Weiteren sei eine neue klimaangepasste Stadt- und Raumentwicklung nach den Grundprinzipien der Schwammstadt erforderlich.

Die gestiegenen Anforderungen an den Hochwasserschutz erfordern der DWA zufolge zudem eine deutlich bessere Sach- und Personalausstattung in den befassten Behörden, den Wasserverbänden und den Kommunen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Modell simuliert globales Wasserangebot, das durch Energiemix der Zukunft verändert wird

Grüne und blaue Infrastruktur: Bayerns Regierung unterstützt Kommunen bei Klimaresilienz  − vor