|  

Entsorgte Klärschlammmenge in Sachsen-Anhalt leicht angestiegen

Entsorgte Klärschlammmenge in Sachsen-Anhalt leicht angestiegen
Symbolbild. Bildquelle: Fotolia
04.12.2017 − 

In Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr etwas mehr Klärschlamm aus kommunalen Kläranlagen entsorgt worden. Wie das Statistische Landesamt in Halle an der Saale mitteilte, wurden im Jahr 2016 über 57.800 Tonnen Klärschlamm-Trockenmasse entsorgt. Das waren 582 Tonnen oder ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Seit 2012 sei immer weniger Klärschlamm auf die Felder verbracht worden. Vor fünf Jahren waren es etwas mehr als 20.600 Tonnen, im vergangenen Jahr fast 15.700 Tonnen, so die Statistikbehörde. Bezogen auf das Jahr 2015 mit knapp 16.400 Tonnen verringerte sich das Aufkommen bei der Klärschlammdüngung um 720 Tonnen (- 4,4 Prozent).

Mit über 38.250 Tonnen wurden fast zwei Drittel des Klärschlammaufkommens (66,2 Prozent) stofflich verwertet, berichtete das Statistische Landesamt weiter. Neben der Klärschlammdüngung gingen etwa 17.200 Tonnen oder 44,9 Prozent in landschaftsbauliche Maßnahmen (z. B. Rekultivierung) und in die Kompostierung.

Gut 17.900 Tonnen (30,9 Prozent) wurden nach Angaben der Behörde nach vorheriger Entwässerung und Trocknung verbrannt. Davon ging mit ca. 9.700 Tonnen mehr als die Hälfte (54,2 Prozent) in die Monoverbrennung. In Kohlekraftwerken, Zementwerken oder Abfallverbrennungsanlagen wurden fast 7.000 Tonnen (38,9 Prozent) mitverbrannt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 5. Dezember 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bundesrats-Ausschüsse fordern Verbot der letzten Bleileitungen

wat 2017: Wasserwirtschaft fordert wirksames Düngerecht  − vor