|  

Erste P-Rückgewinnungsanlage im Vollstrombetrieb in Baden-Württemberg eingeweiht

Erste P-Rückgewinnungsanlage im Vollstrombetrieb in Baden-Württemberg
© Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW
28.10.2019 − 

In Göppingen ist die erste Phosphor-Rückgewinnungsanlage im Vollstrombetrieb in Baden-Württemberg eingeweiht worden. Das teilte das Umweltministerium in Stuttgart am Donnerstag mit. „Die Anlage leistet einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer Infrastruktur zur Rückgewinnung von Phosphor“, erklärte der Amtschef im baden-württembergischen Umweltministerium, Ministerialdirektor Helmfried Meinel, bei der Einweihung.

Der gesamte Faulschaum des Klärwerks Göppingen – ca. 70.000 m³ Faulschlamm pro Jahr – soll in der Anlage behandelt werden, erklärte das Ministerium gegenüber EUWID. Hierbei wird ein modifiziertes AirPrex-Verfahren mit integrierter thermisch-chemischer Desintegration angewendet. Dadurch sollen zusätzlich zur Rückgewinnung des Phosphors positive Nebeneffekte im Klärwerksbetrieb erzielt werden.

Jährlich 110 Tonnen MAP

Durch dieses Verfahren wird den Angaben zufolge unter anderem die Gasausbeute und somit der Energieertrag der Anlage erhöht, die zu entsorgende Klärschlammmenge reduziert sowie die Entwässerbarkeit des Klärschlamms verbessert. Laut dem Ministerium wird mit einer jährlichen Ausbeute von bis zu 110 Tonnen Magnesium-Ammonium-Phosphat-Dünger (MAP) gerechnet – MAP hat eine höhere Schadstofffreiheit als Rohphosphatdünger bei gleichzeitig guter Pflanzenverfügbarkeit und Düngewirkung.

Die stationäre Versuchsanlage ist auf einen unbefristeten Dauerbetrieb ausgelegt. Es handele sich um eine Versuchsanlage, da die hier eingesetzte Verfahrenskombination in dieser Form bislang noch in keiner anderen Anlage im praktischen Betrieb eingesetzt wurde.

Ausbau zur großtechnischen Pilotanlage möglich

Das Umweltministerium und die Stadtentwässerung Göppingen beabsichtigen nach eigenen Angaben, bei erfolgreichem Versuchsbetrieb der Anlage gemeinsam mögliche Maßnahmen zum Ausbau der Anlage zu einer großtechnischen Pilotanlage zu prüfen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Brandenburg: VKU-Landesgruppe bewertet Koalitionsvertrag positiv

Klöckner: Landwirtschaft kann Anforderungen aus Brüssel an Düngeverordnung nicht ignorieren  − vor