|  

EU-Kommission: Eingriffe in Süßwasser-Lebensräume gefährden Fauna

EU-Kommission: Eingriffe in Süßwasser-Lebensräume gefährden Fauna
Wasserkraft ©fottoo - stock.adobe.com
20.10.2020 − 

Die meisten geschützten Lebensräume und Arten in Europa sind trotz Fortschritten in einigen Zielgebieten in einem schlechten Zustand. Der Rückgang von geschützten Arten und Lebensräumen hält weiter an und ist hauptsächlich auf Land- und Fortwirtschaft sowie Verstädterung und Eingriffe in Süßwasser-Lebensräume zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Bewertung der Europäischen Kommission zum Zustand der Natur, die am Montag vergangener Woche vorgestellt wurde und die sich auf einen ausführlicheren Bericht der Europäischen Umweltagentur stützt.

Vor allem Veränderungen von Gewässern und Wasserströmungs- und Wasserkraftanlagen sorgten dafür, dass der größte Anteil an Arten mit schlechtem Erhaltungszustand mit 38 Prozent auf Süßwasserfische entfalle. Von den Lebensräumen seien nur 15 Prozent in gutem Zustand.

Die am häufigsten gemeldeten Belastungen sowohl für Lebensräume als auch für Arten werden dem Bericht zufolge von der Landwirtschaft verursacht, was durch das Ausmaß der landwirtschaftlichen Bodennutzung und die Veränderungen der landwirtschaftlichen Praktiken hin zur Intensivierung verursacht werde. Veränderungen im Wasserhaushalt einschließlich von Mehrzweckänderungen und hydrologischen  Veränderungen seien die am zweithäufigsten gemeldete Belastungsart, gefolgt von Verstädterung und Umweltverschmutzung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − 500.000 Euro für die Vorsorge von Biberschäden in Mecklenburg-Vorpommern

Renaturierungsarbeiten im Naturschutzgebiet „Schweimker Moor und Lüderbruch“  − vor